Dez 212016
 

Lehrerkollegium mit Frau Dr. Sarges (Anklicken zum Vergrößern)

Namensliste von links nach rechts und von hinten nach vorne:

6. Reihe: Gabel, Karger, Referendar, Kreuzinger-Solan, Möbus, Dr.Hogrefe, Referendar, Bräuer, Zschigner, Bunte, Referendar, Buchal, Schott, U.Müller, Hirschhäuser, Römer, Wach

5. Reihe:  Behrendt, Wagner, Stracke, Dr.E.Müller, Referendar, Dr.Thomas, Behnen, Weisel, J.Kaiser, Herzer, Hackenberg, Letourneur, Fitting, Söhrich, Schulz, Wille

4. Reihe: Stark, Powilleit, Schauß, Krüger, Reuther, Lüpkes, Pfister, Martinez, Referendarin, Weiß-Franke, Fritz

3. Reihe: Kersken, Reppe, Münke, Heinke-Kors, Dr.Hauschild, Haege, Jäkel, Kühne-Munoz, T.Reichard, Exner, Referendarin, Henrichs, Mank, Franz, Dr.Knocke

2. Reihe: Drese, Referendarin, Dr.M.Müller, Alt, Referendar, Sauerborn, Chr.Schmidt, Kettner, Weber, Topf

1. Reihe: Moos, Klein, Kurz, Bryde, Dr.Scherließ, Sieben, Dr.Sarges, F.Müller, Schmitt, Dr.Krautheim, Haensch

Share
Dez 062016
 

Fotografiert am Tag der Abiturfeier der Liebigschule Giessen in der Kongresshalle im Juni 2016

diamantene_abi_2016_

Diamantene der Liebigschule 1956 – 2016 von links nach rechts

  • vordere Reihe: Prof.Dr. Reinhard Schnetter, Adolf Wallbott, Dr. Udo Kröck, Adolf Staiger
  • mittlere Reihe: Dieter Hofmann, Gerhard Schneider, Dr. Wilfrid Bepler, Gerhard Stolz
  • obere Reihe: Heinz-Günter Stallmann, Willi Medebach, Wolfgang Richel, Dr. Wolfgang Grölz
Share
Nov 182016
 

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 16.4.2016

  1. Um 11:05 Uhr begrüßt die Vorsitzende, Frau Sigrid Bachmann, die erschienenen Mitglieder. Sie stellt fest, dass die Einladung fristgerecht erfolgte und die Versammlung Beschlussfähig ist. Einige Mitglieder haben sich telefonisch oder schriftlich entschuldigt. Ein großer Teil der Mitglieder konnte per E-Mail erreicht werden, 165 Einladungen wurden als normale Briefpost (70 Cent Porto) versandt. Der Vorstand bittet die Mitglieder immer wieder, ihm die E-Mail Anschrift mitzuteilen, damit das Porto eingespart werden kann. Die Mitglieder, die über keinen Internetanschluss verfügen, werden selbstverständlich auf dem normalen Postweg informiert.Ein besonders herzlicher Gruß, verbunden mit besten Wünschen, gilt Frau Sames, die am Vortag ihren 88. Geburtstag feiern konnte.
  2. Auf die Verlesung des Protokolls wird verzichtet, da es im LSE abgedruckt ist. Frau Czernik regt an, das Protokoll zusammen mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zu verschicken.
  3. Die Mitglieder erheben sich und gedenken an das im März verstorbene Mitglied Wilhelm Mohr.
  4. Die Vorsitzende gibt den Tätigkeitsbericht des Vorstands (s. Anlage). Es wird angeregt, dass die Mitglieder, die Interesse an den Veranstaltungen des KUP-Programms haben, das jetzt von Frau Scheidt (RHS) federführend auch für unseren Verein betreut wird, ihr die E-Mail Anschrift geben, um das Programm zu erhalten.
  5. Der Kassenwart, Herr Dietmar Wosimsky, erläutert den Kassenbericht. Er beklagt 16 Stornierungen im letzten Jahr. Auf Anschreiben haben sich fünf Mitglieder gemeldet und sich entschuldigt. Andere haben auf das Schreiben nicht reagiert. An Spenden hat der Verein insgesamt 900 Euro verbuchen können. Davon kamen 500 Euro von der Sparkasse Gießen.
  6. Die Kassenprüfung wurde von Herrn Ulrich Herzer und Herrn Manfred Schmidt am 12 .3. 2016 durchgeführt. Die Prüfer hatten nichts zu beanstanden, lobten die ordentliche und übersichtliche Buchführung und empfahlen der Versammlung, den Vorstand zu entlasten.
  7. Dem Antrag auf Entlastung wird bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder zugestimmt.
  8. Die Versammlung wählt Herrn Eugen Erbs und Herrn Manfred Schmitt zu neuen Kassenprüfern.
  9. Der Vorstand sorgt sich um die Nachfolge von ausscheidenden Vorstandsmitgliedern. Kandidaten sind nicht in Sicht. Bis zur Mitgliederversammlung 2017 muß aber eine Lösung gefunden werden.
  10. Es liegen keine Anträge vor.
  11. Der Schulleiter, Herr Dirk Hölscher, informiert die Versammlung über Schwerpunkte, Angebote und besondere Aktivitäten der Liebigschule. 1250 Schülerinnen und Schüler werden von 115 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. 1900 Unterrichtsstunden müssen verteilt werden, was ein hohes Maß an Logistik erfordert.Ein besonderer Schwerpunkt bildet die Musik mit Konzerten der Schulorchester und der Chöre. Die Schüler nehmen an Wettbewerben wie z.B. Jugend musiziert teil. Es finden Austausche mit Schulen in England, Spanien und USA statt.Der Sport,mit dem Schulsportzentrum an der Schule bildet einen weiteren Schwerpunkt mit Turnieren, Wettkämpfen und Talentförderkursen.

    Unter dem Begriff MINT sind die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik mit vielen zusätzlichen Angeboten vertreten. Unter anderem besteht eine Zusammenarbeit mit der Universität.

    Im Bereich der Sprachen gibt es eine Vielfalt von Angeboten: DELF ein Zertifikat für Französisch als Fremdsprache, Austausch mit Frankreich und England, der Austausch mit Spanien ist im Aufbau, Schüler waren in den USA und in Indien. Es finden Exkursionen statt nach Rom, Paris, Straßburg, Trier, Saalburg u.v.a.m.

    Auch andere Fächer, wie z.B. Geschichte sind auch sehr aktiv. Im Rahmen „Museum macht Schule“besteht eine Zusammenarbeit mit dem Oberhessischen Museum.

    Im Rahmen des G9-Konzepts wird diskutiert, ob die Klassen neu zusammengesetzt oder zusammen bleiben sollen, ob Klassenlehrerwechsel nach zwei drei oder überhaupt nicht statt finden soll. Wann Fahrten und Projektwochen festgelegt werden sollen.

    Ein pädagogischer Tag hat sich mit eigenständigem Lernen mit vielen Anregungen beschäftigt, die in allen Fächern umgesetzt werden sollen. Dazu hat sich eine Pilotgruppe gegründet, die ein Konzept zu „Lernen lernen“  und“ Soziales Lernen“ erstellen soll.

    Es besteht ein Arbeitskreis Gesundheit, der demnächst ein Konzept zum Thema „Sucht und Drogenprävention“(Alkohol, Rauchen, Drogen Essstörungen erstellen wird.

    In der Nachmittagsbetreuung von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr erhalten die Kinder ein Mittagessen. 125 Kinder haben sich zum Mittagessen angemeldet. Bei der Zubereitung wird auf Kinder mit Allergien oder religiösen Hintergrund (kein Schweinefleisch )Rücksicht genommen.

    In der 5. Jahrgangsstufe ist ein Projekttag „Medien“ geplant. Die exzessive Nutzung von Handy, Smartphones, iPads und iPhones ist zu einem Problem geworden. Wie soll sich die Schule verhalten: Verbot oder vernünftige Nutzung?

    Ein zweiwöchiges Praktikum wird jetzt auch in der Oberstufe , wie auch schon in der 9. Jahrgangsstufe, statt finden.

    Als selbständige Schule kann die Liebigschule ihren Etat selber verwalten und die einzelnen „Töpfe“ gegeneinander austauschen.

    Zu den Personalia teilt Herr Hölscher mit, dass zwei A14 Stellen und eine A15 Stelle ausgeschrieben sind. 12 Referendarstellen warten auf Zuweisung. Zur Zeit sind 22 Praktikanten an der Schule, was für das Kollegium zusätzliche Belastung bedeutet.

    Frau Letourneur wird zum Ende des Schuljahres in Pension gehen, Herr d´Amour im nächsten Jahr.

    Die Anmeldungen für die 5. Jahrgangsstufe sind abgeschlossen, einige Schüler mussten abgewiesen werden, da die Zahl von 150 Schülern für Fünfzügigkeit nicht überschritten werden darf. Solche Abweisungen seien für den Schulleiter emotional immer sehr belastend. Stadtkinder und Geschwisterkinder werden vorrangig aufgenommen.

    Der Schulleiter wies abschließend auf das Sommerfest der Schule hin, das am 13. Juli , 2016, 17:00 Uhr statt findet und zu dem alle eingeladen sind.

  12. Anläßlich ihres 88. Geburtstages wird Frau Sames eine Spende für den Schulgarten überweisen.

Herr Wosimsky führt mittels einer Beamer-Projektion unsere neue Website vor, die von Marc Bernard (Kanada) entworfen wurde. Interessant war die Feststellung, dass der Verein bis heute rund € 50 000.- an Unterstützung der Schule zur Verfügung gestellt hat.

Frau Czernik weist darauf hin , dass der Verein wegen des Versandes von Informationen per E-Mail die Satzung ändern muss. Die geänderte Satzung kann dem Vereinsregister vorab zur Prüfung vorgelegt werden.

Um 12:30 Uhr dankt Frau Bachmann den Mitgliedern für ihr Erscheinen und schließt die Versammlung.

(Dieter Nettelbeck)

Share